Der erste Termin bei der Hebamme

Die werdende Mama hatte ihren ersten Termin bei der Hebamme. Da ich beruflich auf einer Weiterbildung war, konnte ich nicht persönlich dabei sein. Dennoch hat mir die werdende Mama danach ausführlich davon berichtet. Mein Smartphone hat wärend der Fortbildung unentwegt vibriert, so viel hat sie geschrieben.

Hier ein Auszug:

Also, erstens: Du wirst die Hebamme mögen, die ist nicht esoterisch, grad raus, sehr entspannt, macht wenig Aufhebens und Verbote. Die folgenden Termine werden immer so stattfinden, dass wir zuerst zur Hebamme kommen, die dann das Vorgespräch macht und danach dann noch einmal kurz zur Frau Doktor. So wird das in der Praxis gehand habt. Sie ist aber nur in der Praxis, sprich, sie macht nicht die Nachsorge nach der Geburt, dafür müssen wir  eine andere suchen, und das möglichst bald. Sie hat mir aber eine Karte mitgegeben von einer, die hier in der Nähe ist.                
Geburtsvorbereitungskurs sollte man ab der 28 Woche machen, also grob im Juli und am Besten auch gleich anmelden, da Hebammen wohl sehr ausgebucht sind. Sonst ist sie mit mir den Mutterpass durchgegangen, hat noch einmal detaillierte Fragen gestellt zur familiären Vorgeschichte wegen Erkrankungen etc.

                     
Zur Ernährung:
Alkohol Tabu, Koffein 2 Gläser am Tag, egal ob Kaffee oder Spezi oder Schwarztee 2 mal pro Woche rotes hochwertiges Fleisch wegen der Eisenzufuhr und einmal Fisch, sonst viel Vitaminc reiches Obst und Gemüse, und wegen dem Milchkonsum soll ich mir keine Sorgen machen, wenn ich mich sonst gesund ernähre, kann der Körper ein kleines Defizit aushalten. Auch mit Zimt und Ingwer und so weiter soll ich mich nicht verrückt machen, alles in Maßen genossen, schadet einer gesunden SS nicht. Tabu rohes oder nicht durchgegarte Fleisch und Wurstwaren und Fertigsnacks vom Bäcker oder Metzger, weil man nicht weiß, wie frisch das ist.

Rhesusfaktor:
Da du Rhesus positiv bist, muss man davon ausgehen, dass das Baby das auch ist. Also muss ich bei jeder Blutung, also immer, wenn der Ausfluss etwas blutig ist, zum Arzt in die Sprechstunde, bzw. am WE ins Krankenhaus. Es muss festgestellt werden, ob es mein Blut ist, oder kindliches Blut. Wenn Kindliches Blut in meinen Blutkreislauf kommt, dann bildet mein Körper Antikörper und das schädigt das Baby. Je nach SSW stärker. In der 28. Woche bekomme ich eine Impfung, die alle evt. gebildeten Antikörper neutralisiert für die Geburt und nach der Geburt dann auch noch einmal, außer das Baby ist wie ich rhesus negativ. Aktuell findet zwischen dem Baby und mir kein Blutaustausch statt, sonder nur ein Sauerstoffaustausch, also ich schicke durch die Plazenta Sauerstoffreiches Blut rein und das Baby schickt quasi sein CO2 raus.                        

WICHTIG Toxoplasmose:                        
Da ich negativ bin, würden sie empfehlen, dass wir alle 8 Wochen einen Bluttest machen um fest zu stellen ob es evtl. eine Infektion gab, da man diese dann sehr gut behandeln kann und dem Baby nichts passiert. Muss man aber selbst bezahlen, 30 Euro ca. jedes Mal. Das muss man dann aber regelmäßig machen. Wir können uns auch dagegen entscheiden. Nur einmal machen und einmal nicht, das lohnt sich nicht. Sie hat den Bauch abgetastet und gemeint, alles liegt da wo es hingehört                        

Pränatale Diagnostik:
Sie meint, dass die Ärztin alle Schulungen hat und auch ein sehr gutes Gerät und sehr gründlich vorgeht bei den Untersuchungen. Außerdem, muss man sich im klaren sein, was es für eine Auswirkung hat, wenn bei so einer Untersuchung auffällt, dass bei dem Baby was nicht stimmt. Sie meint, dass bei fast jedem Baby etwas gefunden wird und man dann in die Mühle gerät, dass man regelmäßig zu diesem Spezialisten muss und dann wieder geschaut wird und man noch mehr verunsichert wird. Wir haben keine Risikofaktoren, die die SS negativ beeinflussen. Sie hat dir ein Kompliment gemacht, weil sie meinte 41 ist doch kein Alter 😉 Sie hat auch gesagt, dass gesunde Kinder bleiben und kranke Kinder eh verloren gehen. Also alles in allem, hat mich das Gespräch mit ihr sehr beruhigt, zu hören, dass sie keine Bedenken hat, dass das Baby nicht gesund sein könnte. Und sie meinte, dass wenn beim Baby was nicht stimmt, man dafür eigentlich immer bei den normalen Ultraschalluntersuchungen etwas sieht und dann kann man immer noch entscheiden, ob man genauer nachschauen will oder ob man der Natur ihren lauf lässt.                      

Wegen Medikamenten:
Ich soll bis zur 12 Woche das Folio forte nehmen und danach dann das normale Folio bzw. die Packung folio forte kann ich dann noch aufbrauchen. Die anderen Mittel brauchts alle nicht meinte sie, wenn man sich gesung ernährt. Gegen Schmerzen dann am Besten Paracetamol oder halt IBU bis zur 28. Woche. Sie hat das Geburtsdatum korrigiert, weil der erste Tag der letzten Periode der 02.01. war, hat sich der Termin auf den 09.10. verschoben.                        

Arbeit:
Sie hat mich noch einmal über die rechtlichen Dinge angesprochen, ich hab wegen dem Mutterschutz Anspruch auf Urlaub bis einschließlich 09.12. Also quasi meinen gesamten Jahresurlaub 🙂 Sie hat auch sehr detailliert nachgefragt, was ich arbeite und ob ich sehr unter Druck stehe und soweiter. Ich hab ihr die schwierige Situation erklärt und sie meinte, solange ich mir denken kann, meine Chefin spinnt und es mich nicht schwerer belastet ist es gut. Ich soll mich aber auch nicht scheuen davor, mich mal einen Tag krank zu melden, wenn ich mich nicht gut fühle, denn ich bin in anderen Umständen und nicht mehr zu Höchstleistungen im Stande 😉 und ich soll eben schauen, dass ich mich genug bewege, gerade mit dem sitzenden Job, dass ich genug Ausgleich habe und wenn ich dicke müde Beine hab, verschreiben sie mir auch KOmpressionsstrümpfe.

                        
Termine:
Wir haben auch schon einige Termine ausgemacht. Der nächste ist die Nackentransparenzmessung, die ist eine Woche früher. danach ist ein Vorsorgetermin nur Urin und Blutdruck und so. Danach ist dann noch einmal ein großer Ultraschall, wo sie die einzelnen Organe anschaut ob alles passt. Wegen dem „Kind 1“ mit nehmen meinte sie, wäre es dann aber am besten, wenn man einen Ultraschall privat bezahlt zum „Babywatching“ weil die anderen alle der Diagnostik dienen und er dann auch mitbekommen würde, wenn es evtl. Probleme gibt.

                        
Sonstiges:
Die Empfindlichkeit in der Brust sollte langsam zurückgehen. Müdigkeit und Überlkeit auch, aber es könnte noch eimmal ein Einbruch kommen. Sex macht dem Baby auch nichts, durch die Hormonausschüttung und das Sperma könnte es sein, dass ich danach verstärkt Bauchweh hab, aber da sollen wir uns keine Sorgen machen, liegen bleiben und entspannen dann vergeht das schnell wieder. Sauna darf ich übrigens schon, wenn ich das schon gemacht hab und mein Kreislauf das packt. Schwimmen, Sport…alles was mir gut tut, tut auch dem Baby gut.    

                    
So, ich hoffe, das war jetzt das Wichtigste im Überblick😅                        
WIR BEKOMMEN EIN BABY 😍😍😍
Ein kleines gesundes Mini US ❤❤❤

Als ich das alles gelesen habe, habe ich über das ganze Gesicht gegrinst. Mich auf die Schulung zu konzentrieren war fast nicht mehr möglich.

Pfeil nach links als Button zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.