Woche 14: Pipi in den Augen

Schon wieder ist eine Woche vorbei. Die Woche 14 ist eingeläutet. Die Woche war gepflastert mit ruhe und viel Zweisamkeit, trotzdem gab es am Ende ganz viel Pipi in den Augen. Unser Gummibärchen wiegt so viel wie ein Hühnerei. Mittlerweile schafft es das Gummibärchen für kurze Momente die Augen zu bewegen. Durch die geschlossenen Lider kann es jetzt schon hell und dunkel unterscheiden. Der Puls bewegt sich um die 155 Schläge pro Minute. Es bekommt über das Adrenalin im Blut mit ob die werdende Mama ruhig oder im stress ist. Unter Stress schlägt das Herz sogar noch schneller als die 155 Schläge. Klar, dass die werdende Mama so wenig Stress wie möglich auf das Gummibärchen übertragen will. Laut Pränatal-Psychologen  ist es aber durchaus sinnvoll, dass der Fötus auch Stressmomente kennenlernt, damit das Gehirn lernt damit umzugehen. Die haut an den Fingern hat sich in den letzten Wochen soweit ausgeprägt, dass es schon Fingerabdrücke geben würde. Das Gummibärchen testet auch jetzt bereits am Daumen zu lutschen, wenn die Hand mal in unmittelbarer Nähe vorbeischwimmt. Nicht mehr lange und dann spürt die werdende Mama die Bewegungen und die Tritte des Gummibärchens.

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist die beste Zeit um noch mal auf Reisen zu gehen. So steht es in allen gängigen Portalen so geschrieben. Wir werden die Osterferien allerdings damit Nutzen um das Haus auf den neuen Bewohner vorzubereiten. Somit ist Urlaub wohl erst um Pfingsten möglich. Trotz der Vorbereitungen im Haus, haben wir am vergangene Wochenende fünfe gerade sein lassen und uns mal ein entspanntes Wochenende gegönnt. Angefangen hat alles im Restaurant 181 im Olympiaturm in München. Zu unserer Hochzeit, im vergangen Jahr, haben wir von den Turnmädels, der werdenden Mama einen Gutschein dafür bekommen. Vielen lieben Dank dafür noch mal von meiner Seite. Bei einem sehr exquisiten 3-Gänge Menü haben wir am Freitag sozusagen das Wochenende eingeläutet.

Nachtisch Restaurant 181 Karte Restaurant 181 Olympiaturm_selfie

Nach dem Essen, sind wir in die Olympiahalle geschlendert und haben ein Konzert von Philipp Poisel besucht. Die Karten waren das Geburtstagsgeschenk für die werdende Mama 🙂 Das Konzert war wirklich gut, fast 3 Stunden und unzählige Zugaben später haben wir uns auf den Heimweg gemacht.

Poisel1  Poisel2
Selfie_Poisel

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Sports. Die werdende Mama war auf einem Wettkampf irgendwo am A…. der Heide 😀 und ich habe mit Kind1 die ganz normalen Samstagstätigkeiten übernommen. Für Sonntag hatte ich eine Überraschung für die Beiden geplant die es in sich hatte 🙂 Da meine Familienbande ziemlich Flugbegeistert ist, habe ich Tickets für eine XXL-Flughafentour organisiert. Auf dem Weg zum Flughafen, habe ich die beiden schön raten lassen….leider *ggg* hat keiner erraten wo es denn hin geht. Die Tour kann ich jedem nur wirklich empfehlen der mal einen Blick hinter die Kulissen des Flughafens werfen möchte. In 90 Minuten wird man über den Flughafen geschippert und hat Einblick in alle Bereiche die für den normalen Betrieb notwendig sind. Für Kind1 hatte ich die Kamera eingepackt und es wurde nach Herzenslust geknipst.

Thai Airways Bundesrepublik-Airbus Ju-52 Cockpit

Der krönende Abschuss am Sonntag, war der Besuch bei den Schwiegereltern. Die werdende Mama und ich hatten sie zuletzt an Weihnachten gesehen und so war es höchste Zeit mal wieder auf der Matte zu stehen. Ganz im geheimen hatte ich unseren Besuch am Donnerstag schon beim Schwiti angekündigt und natürlich um absolute Verschwiegenheit gebeten. Auch hier wurde das Ziel von meinen beiden Lieben nicht erraten. Naja fast, irgendwann hatte die werdende Mama den Braten gerochen, der Weg war einfach zu eindeutig. Das Grinsen im Auto war auch ohne hinzuschauen zu sehen. Auch Kind1 wusste, nachdem wir ausgestiegen waren, wo wir denn jetzt zum Kaffee trinken einlaufen werden.
Was mich allerdings sehr verwirrt hat, waren die Unmengen an Tränen die geflossen sind, als die werdende Mama Ihre Mama in den Arm genommen hat. Sehr sehr viele Tränen…..so kenne ich die werden Mama gar nicht. Ich musste wirklich 5 mal nachfragen ob denn alles in Ordnung ist. Emotionale nähe zum Wasser scheint den Schwangeren aber mit auf den Weg gegeben zu werden, weil Schwiti erzählte mit, dass sie genau das gleiche durchgemacht hat, während ihren Schwangerschaften. Wie geht oder ging es euch oder euren Frauen denn so in der Schwangerschaft? Ist das Pipi in den Augen auch so stark ausgeprägt? Hormone sind schon ein komisches Ding 😎 😎  😎

Merken

Pfeil nach links als Button zurueck

One comment on “Woche 14: Pipi in den Augen

  1. Ohhjaa das war bei meinem Frauchen genau das selbe.
    Nur ich glaube da begann das schon ehr sich zu zeigen wir wussten beide nichts von unserem Kinderglück. Als sie mich anrief sie Sei schwanger und ich mich voll freute juuhuu ich werde Papa ins Telefon brüllte fing sie auf einmal an zu weinen… ich habe dann gesagt ich verlasse dich doch nicht ich habe doch gesagt ich bleibe bei dir ohhman Frauen ebend 🙂 Wir Männer müssen sie nicht verstehen nur wir müssen wissen wie wir mit ihnen umzugehen haben XD nein jetzt mal ehrlich es ist zwar für uns männer eine schwere Zeit diese „Schwangerschaft“ aber dafür ist sie doch gleich etwas schönes ich war dann später bei jeder Untersuchtung beim F-Arzt dabei und freute mich immer wieder meinen kleinen „Klumpen“ wir nennen Die kleine immer noch heute Klumpi 😀 ebend weil es unser kleiner Cellklumpen war am Anfang *_* den wir jetzt in die Arme nehmen können die sich freut wenn Papa von der Arbeit kommt *_*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.