Woche 15 und 16: Greif die Nabelschnur

Wir schreiben die Woche 16 von 40. Die ganze werdende Mama wird von dem Baby besetzt. Die ganze werdende Mama? Nein! Ein von unbeugsamen Arbeitskollegen bevölkertes Büro hört nicht auf, dem Gummibärchen Widerstand zu leisten. Und so kommt was kommen muss…..die werdende Mama muss zur Frau Doktor. Keine Panik, alles in Ordnung und rein zur Vorsorge. Allerdings muss ich mal loswerden, dass ich es unfassbar finde wie ignorant manche Arbeitgeber doch sind. Dabei liegt es womöglich nicht mal am Arbeitgeber selbst, sondern eher an der „entscheidenden“ Stelle.

Chef Ansage Woche 15

Stress gehört da wohl zur Lebensaufgabe. Miesepetrig und mit hartem Bauch kann sich aber weder das Gummibärchen noch die werdende Mama wohl fühlen. Nun denn, Frau Doktor hat der werdenden Mama Ruhe verordnet und die bekommt sie leider „nur“ mit gelbem Schein. Auf der einen Seite gut, dass es solche „Hilfsmittel“ gibt, auf der anderen Seite schade, weil die werdende Mama eigentlich sehr gerne arbeitet und keineswegs jemand ist, der sich auf die faule Haut legt. Außer wenn sie müde ist 😆
Ich hab meine persönliche Meinung zu der Art und Weise, wie im Büro der werdenden Mama mit der Ressource Mensch umgegangen wird. Ich kenne zwar nur eine Seite der Medaille, aber die hat direkte Auswirkungen auf mich und darum tut sie weder der werdenden Mama noch mir gut. Das Gummibärchen und die werdende Mama bleiben jetzt also erst mal ein paar Tage zuhause.

 

Der eigentliche Grund meines Beitrags ist aber die Entwicklung im Bauch in den letzten zwei Wochen. Über die 15. Woche habe ich nichts geschrieben, was ich hiermit nachholen möchte 🙂
Ab der 15. Woche kann das Geschlecht des Fötus eindeutig bestimmt werden. Der Unterschied zwischen Männlein und Weiblein dürfte hinreichend bekannt sein, so dass ich darauf nicht näher eingehen werde. Aber eine Besonderheit gibt es dennoch. Männliche Föten haben zwar einen Penis, der auf dem Ultraschall deutlich zu erkennen ist, die Hoden bleiben aber bis kurz vor oder sogar bis kurz nach der Geburt in der Bauchhöhle versteckt und wandern im Regelfall erst kurz vor Ende der Schwangerschaft an den endgültigen Platz.  Da wir uns aber dazu entschlossen haben, uns bei der Geburt davon überraschen zu lassen, ob es ein Junge oder ein Junge wird *gggg* spielt das Geschlecht für uns eine sekundäre Rolle. Hauptsache gesund und alles dran 😉

Die werdende Mama hätte gerne ein Mädchen und ich gerne einen Jungen. Also sind wir uns mal wieder total einig und lassen uns somit überraschen. In der 15. Woche fangen die knorpelartigen Knochen langsam an auszuhärten, darum braucht die werdende Mama jetzt besonders viel Kalzium um das Gummibärchen zu unterstützen. Um die Haut ist immer noch die Kiwibehaarung, die für die Regulierung der Körpertemperatur sorgt. Das Herz ist mittlerweile fast vollständig ausgebildet und pumpt schon ca. 28 Liter Blut pro Tag. Das ist noch relativ wenig, weil der Sauerstoff direkt über die Nabelschnur transportiert wird. Ein Neugeborenes pumpt mit seinem Herz ca. 350 Liter Blut am Tag durch den Körper.

Die Funktionen sämtlicher Organe verfeinern sich und nehmen nach und nach ihren vollständigen Betrieb auf. Der Hals ist vollständig entwickelt und unser Gummibärchen kann jetz den Kopf drehen und auch nicken. Hören und Schmecken klappt auch schon gut. Ab der 15. Woche ist es möglich den ersten „Kontakt“ zu haben – also, dass die werdende Mama spürt wie sich das Gummibärchen bewegt.

In der 16. Woche ist der Fötus so groß wie eine Avocado und wiegt um die 100 Gramm. Die Größentabelle gibt es hier.  So langsam entwickelt sich auch der Spieltrieb, weil es schon nach der Nabelschnur greifen und daran ziehen kann. Die inneren Organe sind vollständig ausgebildet und reifen auch in der 16. Woche weiter.

Die Lungen und Atemfunktion trainiert das Gummibärchen bereits jetzt, da es Fruchtwasser einatmet und wieder ausstößt. Da jetzt noch viel Platz im Bauch ist, werden auch in dieser Woche viele Bewegungen vollzogen, hin und her und Saltos und rauf und runter machen super viel Spaß. Durch die Bewegung im Bauch werden Rücken- und Nackenmuskulatur trainiert. Die Mimik prägt sich in der 16. Woche weiter aus und man könnte bei einer Ultraschalluntersuchung die Grimassen des Gummibärchens bestaunen. Ansonsten bleibt auch in der 16. Woche alles wie in der 15. Die nächsten Wochen werden jetzt ruhiger und das Hauptaugenmerk der Entwicklung liegt auf der Verfeinerung der Organe und dem Wachstum.

Unsere nächsten Wochen werden geprägt sein von Babyequipment und Babyausstattung, die benötigt wird. Es wird also ein wenig „technischer“. Wir werden ein paar Babymärkte in der Umgebung abklappern und uns nach und nach um die diversen Anschaffungen bemühen. Ich freue mich schon darüber berichten zu dürfen 🙂

 

Pfeil nach links als Button zurueck

3 comments on “Woche 15 und 16: Greif die Nabelschnur

  1. Hallo lieber Heiko und werdende Mama Sonja, ich habe ja dem Heiko schon mitgeteilt daß ich mich für seinen Blogg registriert habe und mich jede Woche auf seinen Blogg freue. Heiko das machst Du ganz toll (bist halt doch mein Lieblings-Ex-Arbeitskollege)aber jetzt möchte ich der werdenden Mama ganz liebe Grüße senden, laß Dich von dooofen Arbeitskollegen nicht ärgern sondern freu Dich und bleib zu Hause wann immer Dir danach ist. Wünsche Dir noch eine ganz tolle, beschwerdefreie Schwangerschaft und sei wann immer es nötig ist der BLITZ (Männer brauchen das manchmal). Liebe Grüße sendet Euch die Gaby

  2. Hallo liebe Gaby, ich freue mich sehr, dass du genauso eifrig und gerne Heikos Blogg liest wie ich! Auch ich erfahre immer noch Neuigkeiten über mich und das Gummibärchen *ggg* Meistens schafft der Papa die Wucht des Blitzes abzufangen und zu neutralisieren, gewittern tuts zum Glück nur selten 😉 Liebe Grüße, die Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.