Woche 17: noch kein Ellbogencheck

Mit lautem Gebimmel wurde die 17. Woche eingeläutet. Der Winter ist zurück in Bayern und das Gummibärchen spürt das wohl, denn es verhält sich ruhig und unauffällig im Bauch der werdenden Mama. Wir warten nun praktisch täglich darauf, dass sich das Gummibärchen bemerkbar macht – aber bislang tut sich noch nicht viel. Klar, es zieht mal hier und drückt mal dort. So nen richtigen Tritt oder nen schönen Ellbogencheck gab es aber leider noch nicht. 😀

Die Schwangerschaft ist nun nicht mehr zu verbergen und der „Mops-Bauch“, wie die werdende Mama zu sagen pflegte, wird nun ein wunderschönes kleines Babybäuchlein. Um Rückenschmerzen vorzubeugen, setzt sich die werdende Mama nun regelmäßiger auf die Rudermaschine und geht natürlich weiterhin in ihre Yoga-Stunden. Unser Gummibärchen hat mittlerweile die Größe und das Gewicht einer ausgewachsenen Birne und darum wird jetzt so langsam eine neue Bezeichnung von Nöten sein. Die nächsten Tage bin ich mal wieder auf Fortbildung und dort werde ich mir sicher was Nettes einfallen lassen *gg*

Die werdende Mama hat Babybücher und Babykleidung geshoppt. Aus einem Buch möchte ich mal kurz zitieren, weil das das Erste war, was mit die werdende Mama vorgelesen hat.

Du stellst fest, dass deine Frau immer runder wird, und du spürst, wie sich das Kind in Ihrem Bauch bewegt, aber es nützt nichts: Du kannst es überhaupt nicht fassen. Keine Angst, das wird sich ändern! Eines Tages wird dir ein Licht aufgehen, egal wie unbegreiflich dir im Moment alles erscheinen mag. Es wird dir immer klarer, dass deine Frau große Veränderungen durchmacht. Ihre Launen sind sehr wechselhaft, und sie wird ihre Launenhaftigkeit an dir auslassen, denn DU bist ja für sie da. Vorher warst du der geliebte (Ehe-)Mann und Freund, nun fühlst du dich immer öfter als irgendetwas, was die Katze ins Haus geschleppt hat. Sei auf das Schlimmste vorbereitet, zähle bis zehn und versuche durchzuhalten!

Quelle: Das KinderBuch von Anna Wahlgren

Das Kinder Buch

Auf  800 Seiten erzählt die Autorin, dass Eltern lernen ihrer inneren Stimme, ihrer eigenen Vernunft zu vertrauen anstatt darauf zu achten, welche Fehler Eltern machen können um daran festzumachen, ob man eine gute Mutter oder ein guter Vater ist. Bei dieser ersten und einzigen Passage, die mir vorgelesen wurde, habe ich mich aber auf einmal so sehr wieder gefunden, dass ich ein paar Seiten in dem Buch geschmökert habe. Ich habe das Buch nicht wirklich gelesen und ich möchte auch keine Rezension darüber verfassen. Auf den ersten Blick macht es aber einen sehr „entspannten“ Eindruck, sofern man ein Buch entspannt nennen kann :D. Die werdende Mama wird sich Zeit nehmen für das Buch und dann sicherlich mal das eine oder andere Wort darüber verlieren.

Welche Lektüre habt Ihr euch denn so zugelegt? Wie bereitet ihr euch auf die Zukunft vor? Gab es Schlüsselmomente, die euch so richtig bewusst vor Augen geführt haben, was sich bald in eurem Leben grundlegend verändert?

Pfeil nach links als Button zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.