Das erste Mal ;) – Teil 1 Babynews, Lokomotivenkurs und Zuckerwassertrinkkontest

Diese Woche steht unter dem Motto „Das erste Mal“ – Kapitel Babynews:
Welch unbeschreibliches Glücksgefühl! Ich kann es immer noch nicht glauben. Ich bin immer noch total aufgewühlt und begeistert. Jaja, der werdende Papa würde wieder mit einem zwinkernden Auge vom Pipi in meinen Augen schreiben und sich über die unkontrollierbaren Hormone lustig machen… Aber das ist mir egal! Denn Freudentränen sind wie ich finde eine wunderschöne Sache.

Die vergangene SSW 25 schien sehr ereignislos zu werden. Der werdende Papa musste von Donnerstag bis Samstag auf eine Fortbildung fahren. Mein Auftrag war es, mich um Kind1 zu kümmern in der Zeit, da wieder das turnusmäßige Papa-Wochenende anstand.

Wie gesagt, eine eigentlich ruhige Woche, wie sie sich so am Montag präsentiert hat. Aber immer, wenn man nicht aufpasst, dann erwischt einen das Leben eiskalt und völlig unvorbereitet.  Der zukünftige Papa hat euch ja bereits erzählt, dass ich ab sofort den Rest der Schwangerschaft daheim genießen darf dank meiner Chefin. Zum Glück unterstützt mich meine Frauenärztin dabei und ich kann mich die nächsten Wochen zu Hause auf Little-L freuen. Also habe ich die Zeit genutzt und mir mit Kind1 schöne Tage gemacht bis der Papa endlich zurück gekommen ist. Da bei uns „Wiesn“ (Volksfest) ist, war das auch nicht so schwer *ggg*.  Obwohl wir eigentlich lieber schwimmen gegangen wären, aber das Wetter war leider nicht schön genug.

Wir beiden kommen zum Glück sehr gut zurecht und hatten 2 schöne Tage. Trotzdem ist es immer ganz deutlich, wie sehr der werdenden Papa dieser kleinen Familie fehlt, wenn er nicht da ist. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es liegt… Aber es ist alles ein bisschen stiller und weniger fröhlich, wenn er nicht da ist. So, als würde die Sonne ihre Anziehungskraft verlieren und die Planeten etwas hilf- und ziellos durch das Universum schweben. Das wird mir jedes Mal sehr deutlich bewusst, wenn er dann weg ist. Obwohl er regelmäßig anruft und auch immer erreichbar ist. Zum Glück sind diese Schulungen aber nicht sehr oft, so dass wir die drei Tage auch tapfer durchgehalten haben 😉 Wie überschwänglich die Begrüßung ausgefallen ist, muss ich euch glaube ich nicht erzählen *ggg*

Das erste mal 1

Am Sonntag kam dann der Onkel in spe, also mein Bruder, zum Frühstück vorbei. Alle haben sich über seinen Besuch gefreut, allerdings hat Kind1 es geschafft ihn die gesamte Zeit in Beschlag zu nehmen. Aber das ist so mit Kindern 😉
Nachdem der Besuch weg war, haben sich dann alle verzogen. Der Eine zum Musik hören, der Andere zum Arbeiten und die übrig gebliebene zur Hausarbeit. Aber um 17 Uhr haben wir uns dann auf der Couch eingefunden zum Fußball -Länderspiel schauen.

Wie jedes Mal, wenn wir auf der Couch liegen, hat der werdenden Papa seine Hand auf meinen Bauch gelegt um Little-L ein bisschen zu streicheln und zu ärgern. Je nachdem wie der Nachwuchs gerade drauf ist, geschieht Folgendes: Entweder lässt er sich durch diese Geste beruhigen, wenn er gerade wieder allzu heftig in meinem Bauch rumwurschtelt auf der Suche nach einer – für ihn – bequemen Position. Oder er wird, wenn er gerade geruht hat, durch das Kitzeln und Kneifen und Drücken aufgeweckt und beginnt rum zu wurschteln und zu treten. Bisher bekam der werdende Papa immer nur von mir Rückmeldung, was sein Handauflegen in meinem Bauch für eine Reaktion hervorruft. Aber dieses Mal hat Little-L das ganz alleine erledigt – wie ein goßes Baby *love* *stolz*

Wie gesagt, wie liegen also auf der Couch, die große Papa-Hand auf meinem Bauch und ich spüre schon, dass der Nachwuchs sich hin und her schmeißt. Und ganz plötzlich, mit vollem Karacho gibt es einen Schlag in meinem Bauch. Ich schau zu meiner besseren Hälfte und frage ganz zögerlich: Hast du das auch gespürt? Der werdende Papa nickt nur mit großen Augen und sagt: Ja! Was meint ihr, ist passiert? Pipi Marsch in die Augen von der zukünftigen Mama. Da hört und liest man immer, wie toll es ist, die ersten Bewegungen des Kindes zu spüren als Mama. Aber ich muss jetzt ganz ehrlich sagen: Geteilte Freude ist doppelte Freude. Es ist viel schöner, wenn man gemeinsam diese Wunder erleben kann, der eine von außen und die andere eher von innen. Für mich war es wirklich ein einschneidendes Erlebnis, da wurde das Fußballspiel gleich zur Nebensache.

Kind1 saß direkt neben uns und hatte natürlich mitbekommen was passiert war. Total beeindruckt wollte er das Geschwisterchen auch treten fühlen. Er hat sich dann zwischen uns gelegt und seine Hand auf meinen Bauch gedrückt. Was soll ich sagen, Little-L ist noch nicht so gut erzogen, dass er hört und macht, was man von ihm erwartet. Aber zum Glück hat der große Bruder eine Engelsgeduld. Es hat bestimmt geholfen, dass nebenbei das Fußballspiel lief. Ich habe mir echt Sorgen gemacht, dass er sehr enttäuscht und traurig ist, wenn sein Geschwisterchen ihn nicht treten will. Mit ein bisschen hin und her bewegen meinerseits und dem Piesacken des großen Bruders auf der anderen Seite, haben wir Little-L dann doch dazu gebracht. Es war zwar nicht ganz so fest, wie beim Papa, aber er hat uns unmissverständlich klar macht, was er von unserem Benehmen ihm gegenüber hält.

Wenn er das breite Grinsen und das Strahlen in den Augen von Kind1 gesehen hätte, hätte er sich bestimmt nicht so lange bitten lassen.
Ich bin immer noch total überwältigt von der Tatsache, dass auch der Rest der Familie erste zarte Berührungen mit Little-L austauschen konnte. Hoffentlich geht das auch so weiter, aber bitte ohne mich allzu sehr zu quälen mein kleiner Liebling 🙂

Pfeil nach links als Button zurueck

2 comments on “Das erste Mal ;) – Teil 1 Babynews, Lokomotivenkurs und Zuckerwassertrinkkontest

  1. Das wir auch noch viel besser und wilder, auch ohne piesacken 🙂

  2. mama Post Author

    ich befürchte das auch *grins*. Und der Papa und Kind1 warten immer ganz sehnsüchtig darauf, dass sich etwas sichtbares und für sie fühlbares in meinem Bauch tut. Geduld ist hier das Zauberwort. Ganz neu seit Ende der Woche ist, dass es Little-L extrem viel Spaß macht, auf meiner Blase Trampolin zu springen 😉 Daran werd ich mich erst noch gewöhnen müssen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.